Burgdorfer Gasthausbrauerei

2011

Das Ja vom Stadtrat

Der Burgdorfer Stadtrat hat soeben (nach diversen Wortmeldungen) einstimmig und ohne Enthaltungen die Vorlage „Umnutzung Liegenschaft Kornhaus für Gasthausbrauerei; Kreditvorlage“ gutgeheissen und den dafür nötigen Kredit gesprochen. 
Der Umzug ins Kornhaus rückt damit in Sichtweite und unser Brauen im Kornhaus ist einen beträchtlichen Schritt weiter. Wir danken den Stadträten von ganzem Herzen.

Aktionäre ermöglichen den Ausbau der Brauerei

1’331 wie üblich äusserst gut gelaunte Aktionäre stimmten heute Samstag mit überwältigendem Mehr einer Kapitalerhöhung der Burgdorfer Gasthausbrauerei AG um CHF 500000 zu. Damit machten sie den Weg frei, dass die Brauerei eine dringend nötige Expansion vorbereiten und durchführen kann. Wenn es nach dem Willen des Verwaltungsrates geht, wird diese Expansion das Burgdorfer Bier ins Burgdorfer Kornhaus führen, wo ab Frühjahr 2012 gebraut werden soll.

Verwaltungsratspräsident Res Zbinden zeigte bei seinem gewohnt kurz gehaltenen Jahresrückblick eindrücklich auf, warum die Burgdorfer Gasthausbrauerei expandieren muss: Sie verkaufte im letzten Jahr über 4000 hl Bier, was 600 hl oder 17,4% mehr als im Vorjahr ist. Die Umsatzsteigerung betraf sämtliche Monate. Der Gesamtertrag im Braujahr 2010 stieg von rund CHF 1258000 auf CHF 1461000, der Jahresgewinn betrug gut CHF 30’000. Allerdings ist die (vor rund zwölf Jahren beschaffte) Brauanlage für einen Ausstoss von nur 1500 hl Bier konzipiert. So waren ausgesprochen viel Umsicht und (Schicht-)Einsatz von Braumeister Joachim Kilian und seinem Team nötig, um die über 300 Braugänge durchzuführen und dabei die gewohnt hohe Qualität des Bieres sicherzustellen. 

An der Grenze der Kapazität

Im Wissen, dass der Betrieb wegen der rasant steigenden Nachfrage ganz nahe an der Grenze des noch Machbaren läuft, haben der Verwaltungsrat und der Braumeister rechtzeitig intensiv nach einer Verbesserung der Situation gesucht. Rasch war klar: Eine weitere Steigerung der Produktion am derzeitigen Standort Schützenhaus ist aus Platzgründen nicht mehr möglich. Das Angebot der Stadt Burgdorf, das leer stehende Kornhaus als Standort für die Bierproduktion zu prüfen, kam in dieser Situation ebenso unerwartet wie passend. Dies Überprüfung und anspruchsvolle Gespräche mit der Stadtverwaltung Burgdorf, dem beratenden Architekten, dem Denkmalschutz und auch mit der Firma für Brauereieinrichtungen brachten im März 2011 an den Tag: Im Kornhaus lässt sich eine Brauerei betreiben. Zum Schluss seines Rückblicks zeigte sich Zbinden darüber hochgradig erfreut: „Damit steht der Burgdorfer Gashausbrauerei der Umzug an einen höchst geschichtsträchtigen, symbolischen und imagemässig perfekten Standort offen.“

Erhöhung des Aktienkapitals angenommen

Zbinden zeigte auf, dass die Finanzen der Gesellschaft es erlauben, Umzug und Ausbau zu einem Drittel aus eigenen Mitteln zu finanzieren, ein Drittel will sie Fremdkapital aufnehmen, das letzte Drittel soll aus einer Erhöhung des Aktienkapitals stammen. Das dafür vorgesehene Traktandum erforderte denn auch eine vertiefte Erörterung. Nachdem der Verwaltungsrat eine Zuschrift besorgter Aktionäre verlesen und kommentiert hatte, stimmte aber wiederum die überwältigende Mehrheit der Aktionäre für die Aktienkapitalerhöhung. Dafür sorgten neben dem offensichtlichen Mehr der Anwesenden auch die 544 Stimmen, die ihre Vollmacht dem Organvertreter und der Unabhängigen Person gegeben hatten. Zum Schluss der Abstimmung konnten die Aktionäre das augenfällig offensichtliche Mehr und damit die Erhöhung des Aktienkapitals beklatschen.

Die also anstehende Expansion war vielen Aktionären nach gut einer Stunde Sitzungszeit Grund genug zur Feier. Sie machten von der Gelegenheit, sich in der Reithalle aus erster Hand ein Urteil über die unverändert perfekte Produktequalität der mitbesessenen Gesellschaft zu machen, denn auch noch ausreichend Gebrauch.